Keine Windräder hinter der Burg!

Veröffentlicht am 08.11.2018 in Presse
 

Ausschnitt FAZ vom 08.11.2018

Engagement des SPD-Vertreters im Regionalverband zahlt sich aus

Die FAZ berichtet in der Ausgabe vom 08.11., dass den Mitgliedern der Regionalversammlung und der Verbandskammer der neue Entwurf des Teilplan Erneuerbare Energien vorgelegt wurde. Weiter wird ausgeführt, dass von den ursprünglich geplanten 173 Vorranggebiete 40 Vorranggebiete gestrichen wurden.

Aus Sicht der Münzenberger SPD ist es erfreulich, dass auch das geplante Vorranggebiet in der Ortslage des Wölfersheimer Ortsteils Wohnbach komplett aus dem Teilplan herausgenommen wurde und damit dort keine Windräder realisiert werden können. Hier zeigt sich, dass das Zusammenwirken aller daran beteiligten Akteure und auch die engagierte Beteiligung der Bevölkerung letztendlich zum Erfolg geführt hat. Als Gründe werden im Artikel die Blickbeziehung zur Münzenburg als auch der Artenschutz angeführt.

Die Münzenberger SPD möchte an dieser Stelle einen besonderen Dank an Ernst-Peter Wirth aussprechen, der als entsandter Vertreter der Stadt Münzenberg in der Verbandskammer des RegionalverbandesFrankfurtRheinMain beharrlich dafür gekämpft hat, dass diese Fläche aus dem Teilplan herausgenommen wurde.

 

Jetzt! Mitglied werden

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info

WetterauerSPD

HessenSPD

SPD.de

Bankverbindung

Volksbank Butzbach
IBAN: DE39 5186 1403 0004 0086 34
BIC: GENODE51BUT