Nachrichten zum Thema Presse

11.11.2019 in Presse

SPD Münzenberg erinnert an Progromnacht

 

Eine stilles aber sichtbares Zeichen setzen die Münzenberger Sozialdemokraten mit ihren jährlichen Gedenkgängen unter dem Motto "Ein Licht im Fenster".

An der jährlich wechselnden Wegstrecke in den Stadtteilen Gambach und Münzenberg sind jeweils die Menschen gebeten, ein Licht in ihre Fenster zu stellen, um ein Zeichen gegen Fremdenhass, Ausgrenzung und Antisemitismus zu setzen. Viele Lichter waren diesmal in den Fenstern der Münzenberger Altstadt zu sehen, als die Gedenkgänger vom Marktplatz über den Steinweg, Badgasse, Tränkgasse und Eichergasse zur ehemaligen Synagoge gelangten.

Unter den Anwesnden waren auch die Bürgermeisterin Dr. Isabell Tammer und Münzenbergs Stadtverordnetenvorsteher Manfred Tschertner. Sie SPD-Vorsitzende Gabi Sickel begrüßte die Anwesenden und Hagen Vetter umriss kurz die Geschichte der Münzenberger Judengemeinde. Nach dem Gedenkgang erinnerte Sabine Vetter in einem bewegenden Statement an vergangene und aktuelle Geschehnisse in unserer Gesellschaft und mahnte zur Erinnerung und Wachsamkeit aller Demokraten.

11.11.2019 in Presse

Ausflug der Kirch-Gönser und Münzenberger Sozialdemokraten

 

Einen gut organiaierten und sehr informativen Ausflug unternahmen kürzlich gemeinsam die Kirch-Gönser und Münzenberger Sozialdemokraten nach Kiedrich im Rheingau. Nach einer interessanten Stadtbesichtigung in Wiesbaden, dem ein Frühstück an der Reisingeranlage (Parkanlage am Innenministerium und Bahnhof) vorausging, gelangten die Ausflügler zu Winfried Steinmacher nach Kiedrich, der neben seinem Winzerbetrieb auch Bürgermeister der Gemeinde ist. Dass Kommunalpolitik auch äußerst schmackhaft sein kann, erfuhren die Wetterauer mit launigen Beschreibungen anhand einer gelungenen Weinprobe beim Winzer-Genossen mit zünftigem Abendessen.

08.11.2019 in Presse

EIN LICHT IM FENSTER – SPD-Gedenkgang 2019

 

Sich erinnern heißt auch: Sich wappnen vor der Wiederholung vergangener Fehler! Und genau das wollen bestimmte politische Strömungen heutzutage nicht mehr und fordern stattdessen eine "radikale Umkehr" der etablierten Erinnerungskultur an die Pogromnacht 1938 und ihren Folgen. Man spricht bei wichtigen Denkmalen mittlerweile von „Schandmalen“ und anderen Herabsetzungen und Despektierlichkeiten. Wohin es führt, wenn politisch Verblendete und Radikale freie Hand haben, konnte die entsetzte Bevölkerung jüngst in Halle erleben – dies ist nur ein weiteres trauriges und mahnendes Beispiel von vielen. Aus diesem aktuellen Anlass und auch in Wahrung genau jener bei den Rechten so verhassten Erinnerungskultur an die Pogromnacht wird der SPD-Ortsverein Münzenberg am Sonntag, dem 10.11.2019, ab 18:30 Uhr auf dem Marktplatz in Münzenberg einen kleinen und stillen Gedenkgang durch Gassen der Münzenberger Altstadt durchführen. Der Weg führt vom Marktplatz über den Steinweg, die Badgasse, Tränkgasse und Eichergasse zur Alten Synagoge, wo als Abschluss ein Statement der Münzenberger Sozialdemokraten gehalten wird. Gerade das Erstarken von rechtslastigen und rechtsextremen Ansichten im politischen und gesellschaftlichen Alltag verleiht dieser Veranstaltung großes und aktuelles Gewicht. „Ein Licht im Fenster“ ist ein stilles, aber sichtbares Zeichen von Menschen in Münzenberg gegen Hass, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus! Alle Menschen sind eingeladen, sich gemensam auf den Weg durch die Münzenberger Altstadt zu machen und sich an den vielen Lichter in den Fenstern zu erfreuen in der Gewissheit, dass Hass, Rassismus und Ausgrenzung in Münzenberg keinen Platz haben!

23.08.2019 in Presse

Für ein intaktes Wegenetz in der Stadt Münzenberg…

 

 …macht sich die SPD Münzenberg stark. Allenthalben sind mehr oder weniger große Schäden an den so genannten „Grüne-Plan-Wege“ festzustellen. Dieses wichtige Wegenetz erschließt Grundstücke im Außenbereich einer Stadtgemarkung. Und gerade die asphaltierten Wege sind durch zunehmenden Verkehr in Frequenz und Tonnage stark beansprucht. Auslöser der Wegenetz-Initiative der Münzenberger Sozialdemokraten ist die bekannte „Wingertegass“ im Stadtteil Gambach. Dieser Weg führt von der Landstraße nach Holzheim unter der Autobahn A 5 hindurch Richtung Dünner Wald und begrenzt einen ausgedehnten Streuobstwiesenbestand, die „Wingerten“. Dieser stark beanspruchte Weg weist teils bedenkliche Schadstellen auf, die dringender Behandlung bedürfen. Jedoch würde eine Komplettsanierung (Erneuerung und Verstärkung der Tragschicht und Oberfläche) mehrere Hunderttausend Euro kosten. Zuschüsse sind im Rahmen diverser Landesförderprogramme allerdings nicht zu erwarten, da der bestehende Verkehr durch einen stark frequentierten Aussiedlerhof mit Freizeitangebot hervorgerufen wird. Dennoch muss gehandelt werden, weil die Schäden am Weg mitunter an die Grenze der Verkehrssicherheit reichen.

Die Münzenberger Parlamentarier haben daher in der jüngstenStadtverordnetenversammlung auf Vorschlag des Magistrates einer „abgespeckten“ Sanierungsversion zugestimmt, die immer noch über 130.000 Euro schwer ist – dabei werden nur die neuralgischsten Punkte aufgegriffen. Insbesondere der Übergang der „Wingertegass“ über den Altstädter Bach, der Kreuzungsbereich mit dem Altstädter Weg und der „Wassergass“ sowie ein Wegstück kurz vor dem Waldrand des „Dünnen Waldes“ sind Gegenstand der Reparatur- bzw. Sanierungsarbeiten, die im Rahmen der laufenden Jahresverträge mit dem entsprechenden Bauunternehmen abgearbeitet werden.

Damit aber nicht genug: Die SPD Münzenberg sieht einigen Sanierungsbedarf von Feld- und Asphaltwegen in allen Stadtteilen der Burgenstadt. Die unterjährigen Haushaltsmittel dürften dafür nicht auskömmlich sein. Um ein ausgewogenes Sanierungskonzept für alle Stadtteile erarbeiten zu können, soll unter Beteiligung aller Ortslandwirte nach dem Willen der SPD Münzenberg eine verbindliche und nachvollziehbare Prioritätenliste erstellt werden, die sodann vom Magistrat bzw. der Verwaltung sukzessiv abgearbeitet wird. So sollen Einseitigkeiten und Schwerpunktbildungen bei der Berücksichtigung von Wegeschäden vermieden werden. Gleichzeitig fordert die SPD Münzenberg eine angemessene Anhebung der Haushaltsmittel für diese Zwecke. Nachdem die schlimmsten Schäden im Feldwegenetz behoben sind, liegt der Ball dann bei der Landwirtschaft, auf die die SPD Münzenberg zugehen und „Nägeln mit Köpfen“ machen möchte.

 

03.07.2019 in Presse

„SPD Münzenberg: Besserer Nahverkehr für Stadt Münzenberg möglich“

 

Es war die Gelegenheit: Zur jüngsten Stadtverordnetenversammlung im Gambacher Wald hatte die SPD-Fraktion einen Dringlichkeitsantrag zur 2. Anhörung des ZOV-Nahverkehrsplans für den Bereich Wetterau West eingebracht. Mit diesem Antrag, dem einhellig gefolgt wurde, soll künftig das gesamte Stadtgebiet Münzenbergs der „Verbindungsqualität 2“ zugeordnet wer- den. Im Nahverkehrsplan des ZOV (Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe) für die Landkreise Wetterau, Gießen und Vogelsberg sind alle Kommunen bzw. deren Stadt- und Ortsteile in diverse „Verbindungsqualitäten“ eingestuft, d. h. hier werden Anbindungen und deren Nutzungshäufigkeit (Taktung) an regionale und überregionale Bahn- und Buslinien definiert und kategorisiert.

Bislang sind die Stadtteile Ober-Hörgern, Münzenberg und Trais-Münzenberg in Kategorie 3 mit einer zweistündigen Andienung werktags (8 Fahrtenpaare; Fahrtenpaar = hin und zurück) ein- gestuft; Gambach dagegen befindet sich in Kategorie 2 mit einer stündlichen Taktung (16 Fahrtenpaare). Zu bedenken für die Stadt Münzenberg ist, dass sich die Nachbarkommunen Butzbach, Langgöns, Pohlheim und Wölfersheim allesamt bereits in Kategorie 2 befinden, und die Aufstufung der östlichen Stadtteile Münzenbergs in die gleiche Kategorie damit sehr sinnvoll und erstrebenswert ist. Durch die bereits entstandenen und noch entstehenden Neubaugebiete innerhalb der Stadt Münzenberg ist mit einer zunehmenden Nachfrage an Verbindungsangeboten an die Main-Weser-Bahn und weiteren Buslinienanbindungen auszugehen. Nicht zuletzt der Schüler- und Studentenverkehr nach Wölfersheim, Lich und Gießen spielt hier eine weitere gedankliche Rolle, obgleich dies nicht unmittelbar mit dem Nahverkehrsplan zusammenhängt und letztlich eine andere „infrastrukturelle Baustelle“ darstellt.

Die SPD Münzenberg wollte jedenfalls die Gelegenheit angesichts des Fristablaufs zur Antragstellung der Kommunen innerhalb des Planungsgebietes Wetterau West bis 19. Juli 2019 nicht ungenutzt lassen und hat mit ihrer erfolgreichen Initiative den Münzenberger Magistrat beauftragt, sich beim ZOV in vorgenannten Sinne entsprechend einzubringen.“

Jetzt! Mitglied werden

WebsoziInfo-News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

Ein Service von websozis.info

WetterauerSPD

HessenSPD

SPD.de